3plus Übernahme durch CH Media

Samstag, 26. Oktober 2019 / 18:52 h
 
Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme soll 100 Millionen gekostet haben, wie die Medien spekulieren.  (ps)



Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.

 
Dominik Kaiser ganz still

Pressekonferenz; Zürcher Kaufleuten: Der Verwaltungspräsident von CH Media, Peter Wanner, kann seine Freude nicht verbergen: Durch die Übernahme sei CH Media nun die Nummer eins unter den privaten Sendern. Doch Kaiser ist still, nachdenklich, gedankenversunken. Es sei für ihn die schwierigste Entscheidung seines Lebens gewesen, dennoch habe er keine Wahl gehabt. Jetzt gehe es 3 plus noch blendend, doch auf lange Sicht werde die Konkurrenz immer stärker. Er und seine Mitarbeiter hätten zusammen geweint. Trotzdem freut sich Kaiser, dass CH Media sein ganzes Team übernimmt.

Und was für ein Team: «Der Bachelor», «Der Restaurant-Tester» oder «Bauer, ledig, sucht» sind nur einige Zugpferde, die 3 plus zum erfolgreichsten privaten Sender der Schweiz gemacht haben. Zum Verbund gehören auch 4 plus, 5 plus und 6 plus und alle zusammen behaupten einen Marktanteil von 5, 6% unter den 15- bis 49-Jährigen - der Hauptzielgruppe. Es ging dann auch alles ganz schnell. Nach knapp zehn Tagen war es vorbei, 3 plus wurde übernommen und bezahlt. Der Preis bleibt aber geheim, doch gehen die Medien von 100 bis 120 Millionen aus - finanziert aus Eigenmitteln von CH Media und Bankkrediten.

CH Media erreicht über eine Million Zuschauer

Wenn CH Media jetzt die Muskeln spielen lässt, sitzen über eine Million Menschen in der Schweiz auf der Couch und schauen fern: TV 24, TV 25, S1 und jetzt auch 3 plus füllen die Sofas mit 800.000 Menschen. Weitere 300.000 kommen über regionale Anbieter - so Tele Ostschweiz und Tele Züri. Damit hat sich der TV-Markt in der Schweiz stark verdichtet und CH Media hält nun fast alle privaten, nationalen Sender fest in der Hand.

Dennoch zieht Sturm auf: Zuschauer wandern ab ins Internet und Streamingdienste wie Netflix sind auf dem Vormarsch. Wie aber das Tagblatt berichtet, rechnet CH Media damit, weiterzuwachsen - die Übernahme von 3 plus soll dies möglich machen. Auch Peter Wanner will weiter in Eigenproduktionen investieren und hat schon ein neues Ziel vor Augen: mehr Marktanteil als SRF2. Doch was wird aus Dominik Kaiser? Selbst weiss er es noch nicht. Vorerst bleibt er ein Berater für CH Media und dann will er sich etwas Neues aufbauen - irgendwann.



Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.
news.ch (c) Copyright 2000 - 2019 by VADIAN.NET AG