Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück

Freitag, 26. November 2021 / 17:17 h
 
Die Kosmetikmarke Lush hat nach eigenen Angaben «endgültig genug» von Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat. (fest/werbeagenturen.ch)



Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.

 
Ab dem 26. November wird der britische Einzelhändler seine Konten auf den vier Social-Media-Plattformen schliessen, die er mit einer «dunklen und gefährlichen Gasse» und «Orten, zu denen niemand ermutigt werden sollte» vergleicht.

Lush erklärte, dass die jüngsten Enthüllungen der Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben haben, die ein «sichereres Umfeld für die Nutzer» schaffen soll.

Risiko für Kunden abwenden

«Es gibt jetzt überwältigende Beweise dafür, dass wir bei der Nutzung sozialer Medien einem Risiko ausgesetzt sind. Ich bin nicht gewillt, meine Kunden diesem Risiko auszusetzen, also ist es an der Zeit, es aus dem Mix zu nehmen», sagte Mark Constantine, Mitbegründer und CEO des Unternehmens.

Lush UK, das für seine politischen Aussagen ebenso bekannt ist wie für seine Omnipräsenz in Einkaufsstrassen, hatte bereits 2019 angekündigt, dass es keine Beiträge mehr auf Facebook und der ebenfalls von Meta betriebenen Plattform Instagram veröffentlichen wird. Seit dieser Ankündigung hat das Unternehmen jedoch eine Reihe von Beiträgen auf Instagram veröffentlicht.

Lush-Konten in anderen Ländern, darunter die Vereinigten Staaten und Australien, aktualisieren beide Plattformen weiterhin regelmässig.

Abschied ist ein scharfes Schwert

Dies ist nicht das erste Mal, dass ein Unternehmen Facebook beschuldigt, schädliche Inhalte zu hosten:
Im vergangenen Jahr hatten Unternehmen wie Adidas, Unilever und der US-Telekommunikationsanbieter Verizon ihre Werbeausgaben auf Facebook einen Monat lang ausgesetzt. Im Mai erwog die globale Kaffeekette Starbucks Berichten zufolge, Facebook ganz zu verlassen, und begründete dies mit den ständigen Schwierigkeiten, hasserfüllte Kommentare auf ihren Seiten zu moderieren.

Aber obwohl Unternehmen Schritte unternommen haben, um den Social-Media-Riesen zu kritisieren, waren nur wenige davon von Dauer. Viele der Unternehmen, die sich an dem Werbeboykott im Juli 2020 beteiligt hatten, vermarkten ihre Produkte wieder auf Facebook, und Starbucks ist weiterhin aktiv auf den Social-Media-Plattformen von Meta vertreten.

Im Fall von Lush sagt das Unternehmen, dass seine neue Social-Media-Politik in allen 48 Ländern, in denen es tätig ist, eingeführt werden wird.

«Menschen und ihre Zeit sind die Währung dieser Kanäle, und wir wollen nicht, dass unsere Inhalte von versteckten Algorithmen verwendet werden, die darauf abzielen, Menschen auf einem Kanal gefangen zu halten», so das Unternehmen. Trotz der Probleme, die diese Plattformen mit Hassreden haben, sagte Lush, dass es weiterhin Twitter und YouTube nutzen werde, um mit Kunden zu kommunizieren.


Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet.
news.ch (c) Copyright 2000 - 2022 by VADIAN.NET AG