Sorry, you need Javascript on to see our email.
Home
  Home / News / «We deliver!»: Burger-Geburt löst Boykott aus  

«We deliver!»: Burger-Geburt löst Boykott aus

Donnerstag, 7. April 2016 / 22:00 h
 
Die australische Schnellrestaurantkette Burger Urge hat es sich mit einem neuen Werbeplakat bei Tausenden seiner Kunden verscherzt, denn das Abbilden der Entbindung eines Burgers im Kreissaal ist selbst für viele Australier zu viel des Guten. (kris/pte)



Geburt: Plakat zeigt Entbindung eines Burgers.

 
SERVICE
Artikel als E-Mail senden
Druckansicht
 
Der Lieferservice sollte den Umsatz ankurbeln, stattdessen entpuppte sich das Plakat als Startschuss eines Shitstorms. Darauf zu sehen sind die gespreizten Beine einer Frau, die unter dem Beistand eines Arzthelfers einen Burger zur Welt bringt. «We deliver!» («Wir liefern!») prangt in grossen Lettern über der Szenerie. Das Wortspiel soll sich auf die Geburt beziehen und parallel den Lieferservice bewerben.

Das Unternehmen teilte das Werbeplakat auch auf Facebook, wo gleich darauf ein Sturm der Entrüstung entbrannte. Die meisten Kommentatoren warfen Burger Urge Sexismus vor und riefen zum landesweiten Boykott der Kette auf. «Ihr könnt auch lustig sein, ohne es auf Kosten von Frauen zu machen. Sucht euch eine bessere Agentur», heisst es in einem Kommentar.

Kampgane läuft weiter

«Claims aber auch Bilder sollten so gestaltet werden, dass sie nicht als Einladungen zum Missverstehen oder Umdeuten verstanden werden - wobei es hierfür natürlich keine Gewähr gibt. Klar ist aber auch: Unternehmen, Marken und Konzerne haben die Deutungshoheit darüber, wie ihre Botschaften, Logos und Kampagnen verstanden beziehungsweise interpretiert werden, längst verloren. Strategische Kommunikation gleicht also zunehmend einem dreidimensionalen Schachbrett auf mehreren Ebenen. Das macht sie so spannend!», so Kommunikationsexperte Ed Wohlfahrt http://edrelations.com im Gespräch mit pressetext.

Trotzdem bildete sich auch eine Gruppe, die das Plakat nicht so schlimm empfand, den Humor verteidigte und sich mit dem Unternehmen verband. Dieses bedauert dennoch den Ärger: «Wir entschuldigen uns bei all jenen, die wir verärgert haben. Aber wir sehen uns nicht gezwungen, die Kampagne zurückzuziehen», so Sean Carthew von Burger Urge. «Wir glauben, dass die meisten intelligenten Menschen den Humor in der Werbung wirklich nachvollziehen können.»


 
Zusammenhang
«Nur wer Speck isst, wird kein Selbstmordattentäter»
Mittwoch, 25. Mai 2016 / 14:15 h
Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im...
>> lesen Sie hier weiter
Weitere aktuelle Meldungen
Auf zur Conversion City!
Dienstag, 13. Februar 2018 / 16:20 h
Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die...
>> lesen Sie hier weiter
Auto-Werbung stärkt sich Online
Donnerstag, 4. Mai 2017 / 12:26 h
Die Automobil-Werbung befindet sich seit geraumer Zeit in einem tiefgreifendem Wandel. Um bei potentiellen Kunden das...
>> lesen Sie hier weiter
Überleben im digitalen Haifischbecken
Freitag, 31. März 2017 / 17:59 h
Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das...
>> lesen Sie hier weiter
«Wär hetts erfunde?»
Mittwoch, 22. März 2017 / 14:43 h
Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout...
>> lesen Sie hier weiter
Eine Fanpage bei Facebook: Was bringt es dir?
Donnerstag, 9. Juni 2016 / 09:15 h
Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber...
>> lesen Sie hier weiter
>> Weitere Meldungen



Schnellzugriff:





Populäre Themen

Neu auf werbung.ch
Aktuelle News
Pools
Technologie

Werbeformen

AdSpot
PosterAd
SMS
Publireportage

Zuletzt geändert

pearlharbor.ch
zuri.net
likemag.com
regional-fussball.ch